Autonomes Fahren

Angst vor dem Roboter

Die Vorstellung von autonom fahrenden Autos löst bei 53 Prozent der Schweizer die Angst vor dem Kontrollverlust aus. Nur jeder Achte würde sich vorbehaltlos in ein selbstfahrendes Auto setzen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.

Ins Auto einsteigen, Ziel eingeben und los fahren ohne Brems- oder Gaspedal und ohne Lenkrad. Diese Vision macht mehr als jedem zweiten Schweizer (53 Prozent) Angst. Nur 12 Prozent der Befragten geben an, sie hätten überhaupt keine Mühe damit, die Kontrolle über ihr Fahrzeug an eine Software abzugeben. Und fast die Hälfte (47 Prozent) gibt an, unter keinen Umständen in ein autonom fahrendes Auto einsteigen zu wollen.Trotzdem sind immerhin 32 Prozent der Befragten überzeugt, dass selbstfahrende Autos die Zukunft sind.

Nur ein Drittel kann sich für selbstfahrende Autos begeistern

Was für viele wie Science-Fiction klingt, ist bald Realität: Im Verlauf des nächsten Jahres kommt das erste Auto auf den Schweizer Markt, welches unter bestimmten Voraussetzungen autonom fahren kann (autonomes Fahren der Stufe 3). In Stausituationen und einer maximalen Geschwindigkeit von 60 km/h kommt das Auto ohne Fahrereinwirkung aus. Währenddessen kann sich der Lenker beispielsweise mit dem Smartphone befassen. Bereits möglich ist das Remote Parking.
Diese Entwicklung spaltet ganz offensichtlich die öffentliche Meinung: Jeder dritte Schweizer (37 Prozent) freut sich auf den technologischen Fortschritt hin zum selbstfahrenden Auto; ein weiteres Drittel (34 Prozent) hat grosse Bedenken. Die Übrigen haben dazu keine gefestigte Meinung. «Für die meisten ist es heute noch unvorstellbar, sich in völlige Abhängigkeit eines Auto ohne Lenkrad und Fusspedale zu begeben. Vielen ist dabei allerdings nicht bewusst, dass wir schon längst auf dem Weg dorthin sind und entsprechende Teil-Technologien bereits heute in vielen Autos verbaut sind», sagt Harry H. Meier, Automobil-Experte bei comparis.ch.

Männer aufgeschlossener als Frauen

In sämtlichen Umfragedimensionen zeigt sich ein signifikanter Geschlechterunterschied. Technologischer Fortschritt scheint bei Männern auf mehr Begeisterung zu stossen als dies bei Frauen der Fall ist. 34 Prozent der Männer sagen, sie würden sich gerne von einem selbstfahrenden Auto chauffieren lassen (Frauen: 18 Prozent). Auch sind 38 Prozent der Männer überzeugt, dass es in Zukunft nur noch autonome Fahrzeuge geben wird (Frauen: 26 Prozent). Fast die Hälfte aller Männer (46 Prozent) freut sich auf diesen technologischen Fortschritt (Frauen: 27 Prozent).

Romands mit ausgeprägtem Zukunftsglauben

Auch bei den Sprachregionen lässt sich ein Unterschied in der Beurteilung des autonomen Fahrens ausmachen: Mit 45 Prozent freut sich fast die Hälfte der Romands auf Autos ohne Lenkrad und Bremsen. Bei den Deutschschweizern sind es nur 34 Prozent. Ganz allgemein scheinen die Westschweizer einen ausgeprägteren Zukunftsglauben zu haben, sind doch 41 Prozent überzeugt, dass es in Zukunft nur noch selbstfahrende Autos geben wird in der Deutschschweiz sind es nur 30 Prozent. 

Text: Pressedienst / Koray Adigüzel

Bild: Mercedes

Newsletter abonnieren
02 Nov 2017